Körpersprache: Füße

von | Jun 3, 2020 | Persönlichkeit

Füße sind der ehrlichste Teil des menschlichen Körpers – der Mensch ist seit jeher darauf konditioniert, dass er die Körpersprache beeinflusst, wie beispielsweise ein künstliches Lächeln aufzusetzen oder ein typisches Beispiel ist dafür im umgekehrten Sinne auch das Pokerface, bei dem jegliche Reaktion unterdrückt wird.

Kaum jemand achtet auf die Füße, weshalb sie in den meisten Fällen das ehrlichste Feedback geben

Abstand bei der Begrüßung

Jemanden begrüßen, Augenkontakt herstellen und etwas zurücktreten. Darauf folgt

  1. die Person bleibt an Ort und Stelle und fühlt sich mit dem Abstand wohl
  2. sie macht einen Schritt zurück oder dreht sich leicht weg, die Person möchte mehr Raum oder lieber woanders sein oder
  3. sie kommt näher, was bedeutet, dass sie sich wohlfühlt.

Zappelnde Füße

Zappelnde Füße sind ein Zeichen von Freude, Wohlbefinden oder Selbstvertrauen.
Sie sehen ein Kind das am Esstisch sitzt und vor Freude spielen möchte, das Kind bleibt zwar ruhig sitzen und isst, allerdings möchten die Füße vor Freude woanders hin. Wichtig bei zappelnden Füßen ist immer auf die Veränderung des Menschen zu achten, weshalb besonders auf 2 Ausnahmen zu achten ist: 1. ein Mensch kann überschüssige Energie haben oder einfach generell ein nervöser Typ sein 2. bewegen sich Füße sehr hektisch hin und her, wenn wir ungeduldig werden oder Dinge beschleunigen möchten

Richtung der Füße

Sie begegnen einem Menschen – wendet er einem Rumpf und Füße zu, ist die Begrüßung ehrlich gemeint; wird bei der Begegnung nur der Rumpf zugewendet, ist die Begrüßung aus reiner Höflichkeit
Wir wenden uns in Gesprächen unserem Gesprächspartner mit dem Oberkörper zu, wenn uns die Person oder das Gespräch allerdings nicht zusagt, kann es passieren, dass unsere Füße in Richtung des nächsten Ausgangs oder von der Person weg zeigen

Richtung der Füße – Fußänderung / Unbehagen

Wenn jemand seine Füße oder einen Fuß von seinem Gegenüber wegdreht, ist es normal ein Zeichen, dass die Person Abstand nehmen möchte. Beispielsweise muss die Person die die Füße wegdreht zum nächsten Termin, sich gekränkt oder verärgert wegen dem Gesagten fühlt und so von der Situation weg möchte. Normalerweise möchte die Person deren Fuß wegzeigt in die Richtung gehen, in die der Fuß zeigt.
Wenn jemand mit seinem Gegenüber redet und die Füße in eine andere Richtung zeigen, deutet es daruf hin, dass die Person lieber woanders wäre und diese Person sich von dem Gesagten innerlich distanziert.

Fuß Wippen

Wenn ein Fuß plötzlich anfängt, stark auszuschlagen, – zB starkes Wippen bei übereinander geschlagenen Füßen – ist das normal ein Zeichen dafür, dass sich der Betreffende unwohl fühlt. Speziell bei Menschen zu beobachten, denen unmittelbar zuvor eine unangenehme Frage gestellt wurde.
Wippt jemand ständig mit den Füßen und hört plötzlich damit auf, dann ist dies ein Zeichen, dass jemand unter Stress steht und sich auf irgendeine Weise bedroht fühlt und so in eine Art Schockstarre übergeht.

Füße nach hinten oder plötzlich verschränken

Wenn jemand im Sitzen seine Zehen plötzlich nach innen bzw. nach hinten dreht oder seine Füße verschränkt, ist das ein Zeichen von Nervosität oder Unbehagen. Das Umschlingen der Stuhlbeine mit den Füßen ist eine Form der Schockstarre und zeigt Unbehagen, innere Anspannung oder Sorge an.
Sobald die Anspannung vorüber ist, werden die Füße wieder zurück kommen und in eine entspannte Stellung übergehen.

Der Griff ans Knie

Legt jemand die Hände während eines Gespräches auf seine Knie, ist dies ein sehr klares Zeichen dafür, dass er oder sie sich darauf vorbereitet das Gespräch zu beenden und zu gehen. Normalerweise folgt darauf ein Vorwärtslehen des Rumpfes oder eine Gewichtsverlagerung zum Stuhlrand

Füße entgegen der Schwerkraft

Sind wir glücklich oder voller Vorfreude, können unsere Füße vom Boden abheben. Beispielsweise wippen wir auf unseren Fußballen hin und her oder die Zehen zeigen nach oben.
Menschen können auch beim erzählen einer Geschichte die Füße sehr subtil heben um sich so größer zu machen und dem Gesagten mehr Ausdruck zu verleihen.
Verlagert sich das Gewicht auf die Fußballen und die Ferse hebt sich vom Boden kann dies ein Hinweis darauf sein, dass eine Person beabsichtigt etwas zu tun, das eine Fußbewegung erforderlich macht, entweder die Person beabsichtigt sich weiter zu nähern, dass sie wirklich interessiert zuhört oder dass sie gehen will.

Breitbeiniger Stand

Der breitbeinige Stand wird eingesetzt um zu versuchen eine Situation oder das Territorium zu kontrollieren, so Präsenz zu zeigen und ist grundsätzlich ein eher aggressives Verhalten. Der breite Stand kann auch dazu genutzt werden um Macht, Kontrolle und Autorität auszuüben, da es als unterwürfig empfunden wird, wenn die Füße eng beieinander stehen.
Nimmt jemand in einer Situation eine immer breitere Fußstellung ein, ist davon auszugehen, dass die Person unzufriedener wird und sich der Situation stellen möchte.

Gekreuzte Beine

Sind ein Indikator dafür, dass alles in Ordnung ist. Wir kreuzen die Beine allerdings auch, wenn wir uns selbstbewusst und souverän fühlen.
Das Beine kreuzen gibt auch darüber Aufschluss, wen wir sympatisch finden, da wir unsere Beine so überkreuzen, dass sich der Oberkörper in Richtung des Menschen neigt, den wir favorisieren. Bei Phasen des extremen Wohlbefindens wie bspw. von Verliebtheit werden die Beine in der Regel gespiegelt oder die Füße berühren sich leicht.
Wenn Personen sitzen und die Beine gekreuzt bzw. übereinander haben, dann wird der oben befindliche Fuß in die Richtung des Gesprächspartners zeigen wenn Wohlbefinden herrscht und der oben befindliche Fuß dann vom Gegenüber als Barriere dienen bzw. vom Gesprächspartner weg zeigen, wenn Abneigung herrscht.