Körpersprache: Allgemeines

von | Jun 2, 2020 | Persönlichkeit

Das Gehirn besteht aus drei Teilen:

  • dem Reptilien/Stammhirn
  • dem Säugetier/limbischen Gehirn
    reagiert unmittelbar und reflexartig und ohne, dass wir darüber nachdenken. Bestandteil unseres natürlichen instinktiven Verhaltens und nicht bzw. kaum beeinflussbar, deshalb der ehrlichste Teil unseres Gehirns
  • dem menschlichen Gehirn/Neocortex
    macht einen Großteil des Cortex, der Großhirnrinde aus und ist unser denkendes bzw. intellektuelles Gehirn. Der Teil des Gehirns, der am wenigsten ehrlich ist. Verantwortlich für unser bewusstes Denken.

Reaktion des Gehirns bei äußeren Einflüssen

Im Falle einer Bedrohung reagiert das limbische Gehirn in der folgenden Reihenfolge:

Schockstarre

Bewegung zieht Aufmerksamkeit auf sich, das sofortige Innehalten bei einer Bedrohung ist eine der effektivsten Arten zu reagieren. Der Mensch heutzutage reagiert beispielsweise beim Aufdecken von Lügen oder Diebstahl bzw. wenn er sich bedroht oder gefährdet fühlt

Flucht

ist die Schockstarre ungeeignet, ist die zweite Möglichkeit zu flüchten, wenn wir eine reelle Chance haben davonzukommen. Heutzutage sich unangenehmen Personen oder Dingen zu entziehen bzw. Abstand davon zu nehmen.

Kampf

ist der letzte Ausweg nachdem Schockstarre und Flucht versagt haben, dabei wird der Gefahr entgegengetreten und Angst in Wut umgewandelt, wobei Aggression zum Einsatz kommt. Üblicherweise äußerst sich dies durch einen Streit in Form von Anschuldigungen, Verunglimpfungen, Provokationen, Beschimpfungen und sarkastischen Anspielungen. Kampf mit Körpereinsatz ist heutzutage eher unangebracht, daher werden die Aggressionen oft ohne körperlichen Kontakt durch den Blick, das strecken der Brust oder das unterschreiten der Individualdistanz ausgeübt. Beim Kampf werden die kognitiven Fähigkeiten ausgeschaltet, weshalb es schwer ist Ruhe zu bewahren, da sich das limbische Gehirn aller Ressourcen des Gehirns bedienen möchte.

Beispiele für kognitive Fähigkeiten: Konzentration, Planen & Handeln, Lernen, Motorik, usw.